Menu

Mazda MX-30: Elektrisch durch den Alltag

  • 200 km Reichweite (WLTP) decken praktisch alle Alltags- und Pendelfahrten ab
  • Batteriegröße bietet optimale Balance aus Praxistauglichkeit und niedrigen Gesamt-Emissionen
  • Probefahrten bei Auto Mattern möglich

 

Herford, Juni 2021: Der Mazda MX-30 (kombinierter Stromverbrauch in kWh/100 km: 17,3 (NEFZ); kombinierte CO2-Emissionen in g/km: 0) ist ein echter Mazda: stilvoll und edel im Design, handlich und agil auf der Straße, vielseitig und komfortabel im Umgang. Und mit 200 Kilometern Reichweite ist das erste Elektroauto der japanischen Marke perfekt für den täglichen Einsatz gerüstet. Im Autohaus Mattern können sich die Kunden und Interessenten jetzt ein Bild vom eleganten Elektro-Crossover machen.

 

Ein großes Potenzial besitzt der Mazda MX-30 insbesondere als Zweitwagen. Denn zwei Drittel aller Fahrer von Elektroautos besitzen Studien zufolge noch mindestens ein weiteres Fahrzeug. Das kann ein perfekter Einstieg in die Elektromobilität sein: Während der konventionelle Verbrenner weiterhin für Langstrecke und Urlaubsreise zur Verfügung steht, übernimmt der Stromer praktisch alle Alltagsfahrten – vom Einkaufen über Hol- und Bringdienste für die Kinder bis hin zum täglichen Pendeln. Aus dem Zweitwagen wird im Alltag ein Erstwagen.

 

Der Mazda MX-30 bietet dafür die perfekten Voraussetzungen: Die kompakten Abmessungen garantieren Wendigkeit und erleichtern die Parkplatzsuche, das Platzangebot und die innovativen Freestyle-Türen steigern Vielseitigkeit und Alltagsnutzen, und die Reichweite deckt mit 200 Kilometern (gemessen im realitätsnahen WLTP-Zyklus) praktisch alle alltäglichen Fahrten problemlos ab. Dazu gehört auch die Fahrt zum Arbeitsplatz und wieder zurück: Im Schnitt legen die europäischen Berufspendler am Tag nämlich 48 Kilometer zurück.

 

Auf eine noch größere Reichweite hat Mazda bei seinem ersten reinen Elektroauto bewusst verzichtet. Denn damit wäre der Einbau einer größeren Batterie verbunden gewesen, die wiederum die ökologische Gesamtbilanz des Fahrzeugs verschlechtert hätte. Mazda bewertet bei der Antriebsentwicklung nicht nur die CO2-Emissionen, die von den Autos selbst während der Fahrt ausgestoßen werden, sondern auch die Emissionen, die durch die Gewinnung und Raffinierung von Kraftstoff oder die Erzeugung von Elektrizität verursacht werden. Darüber hinaus werden die gesamten Umweltauswirkungen der Fahrzeugproduktion berücksichtigt: von der Gewinnung der für die Produktion erforderlichen Rohstoffe bis zur Entsorgung am Ende des Lebenszyklus.

 

Dieses Life-Cycle Assessment (LCA) von Mazda zeigt, dass Elektrofahrzeuge mit kleineren Batterien über ihren gesamten Lebenszyklus tendenziell geringere CO2-Emissionen verursachen als vergleichbare Autos mit größeren Batterien. Aus Sicht von Mazda stellt daher die Batteriekapazität des Mazda MX-30 mit 35,5 kWh die optimale Balance zwischen einer Reichweite, die den Kunden ausreichend Sicherheit gibt, und niedrigen CO2-Emissionen in der gesamten Ökobilanz dar. Darüber hinaus bleibt das Gesamtgewicht des Fahrzeugs geringer, was für ein gutes Handling und eine höhere Agilität sorgt.

 

Optimale Praxistauglichkeit beweist der Mazda MX-30 auch beim Aufladen. Das e-Skyactiv Antriebssystem des Elektrofahrzeugs kann sowohl mit Wechselstrom (AC, Steckertyp 2) als auch mit Gleichstrom-Schnellladern per CCS-Standard geladen werden. Dank beider Anschlussarten kann der Mazda

MX-30 an nahezu jeder Ladestation Strom „tanken“. An DC-Schnellladestationen mit mindestens 50 kW Leistung lässt sich der Akku innerhalb von 36 Minuten von 20 bis 80 Prozent aufladen. Die AC-Ladung (einphasig) erlaubt über den bordeigenen Wechselstromlader bis zu 6,6 kW Ladeleistung an einer 22-kW-Wallbox. So kann die Batterie in etwa 3 bis 5 Stunden von 20 bis 80 Prozent aufgeladen werden. An einer normalen Haushaltssteckdose (230 V; 16 A) dauert das Nachladen 9 bis 10 Stunden.

 

Im Autohaus Mattern können Interessenten den Mazda MX-30 jederzeit genauer kennenlernen. Probefahrten sind nach Vereinbarung ebenfalls möglich. Mazda bietet das Elektrofahrzeug mit einer umfangreichen Serienausstattung und attraktiven Optionspaketen an, die Preise beginnen bei 34.490 Euro.
Auto Mattern berät die Kunden zudem gerne über Fördermöglichkeiten wie den staatlichen Umweltbonus und die Unterstützung bei der Anschaffung einer heimischen Wallbox.

Auto Mattern News