Menu
Citroen e-Jumpy

Citroën ë-Jumpy – Zeitgemäßer Transporter

Die Groupe PSA startet mit ihrer Elektro-Offensive weiter durch! Mit dem Citroën ë-Jumpy erfolgt der weitere Ausbau der elektrisierten Modellpalette bei den Nutzfahrzeugen. Und der Citroën ë-Jumpy ist ein echter Allrounder, der mit großer Ladefläche und hohem Alltagsnutzen bei gleichzeitig bester Nachhaltigkeit gefällt. Was der Transporter auf (und vor allem im) Kasten hat, nehmen wir genauer unter die Lupe.

Die Erweiterung der Nutzfahrzeugsparte

Der Citroën ë-Jumpy ist das mittlere von drei Nutzfahrzeugen und reiht sich zwischen dem Citroën Berlingo und Jumper ein. Allen gemein ist, dass die Modelle besonders praktisch und gleichzeitig komfortabel sind. Der Citroën ë-Jumpy knüpft daran an und ist obendrein lokal emissionsfrei, da sein e-Antrieb keinerlei Abgase erzeugt.

Optische Unterschiede zum konventionell angetriebenen Jumpy gibt es hingegen kaum. Lediglich die Ladeklappe im vorderen Kotflügel sowie die Verkleidung am Kühlergrill machen die Unterschiede aus, die nur Kenner bemerken werden. Weiteres Erkennungsmerkmal ist natürlich die kaum vorhandenen Geräuschentwicklung des Citroën ë-Jumpy.

Ein Innenraum ohne Kompromisse
Bei Interieur muss man mit dem Citroën ë-Jumpy keine Kompromisse gegenüber dem konventionell angetriebenen Pendant eingehen. Weder das Ladevolumen, noch die Zuladung oder Nutzlast sind eingeschränkt. Letztere liegt übrigens bei 1.275 kg und stemmt damit alle Herausforderungen, die man sich vorstellen kann. Auf Wunsch ist zudem eine Anhängerkupplung lieferbar und macht den Citroën ë-Jumpy noch variabler.

Je nach Anspruch kann der Transporter in verschiedenen Größen bestellt werden: Für große Ansprüche wählt man den Citroën ë-Jumpy als XS, der 4,6 m³ Ladevolumen bereitstellt. Für sehr große Ansprüche gibt es den XL, der sogar 6,6 m³ Ladevolumen bietet. Die Ladebreite von 1,25 m ermöglicht bei beiden Versionen den problemlosen Transport von Europaletten, während die Gesamtfahrzeughöhe von 1,90 m die Einfahrt in Tiefgaragen ermöglicht. Der Citroën ë-Jumpy ist also mit allen Wassern gewaschen.

Keine Einschränkungen beim Antrieb
Zu allererst sollte man beim Citroën ë-Jumpy seine Vorbehalte gegenüber Elektrofahrzeugen über Bord werfen. Mit einer Reichweite bis von 330 km* gemäß WLTP ist der französische Transporter nämlich den allermeisten Alltagsherausforderungen gewachsen und setzt neue Maßstäbe in diesem Segment. Das Aggregat ist dabei besonders ruhig und gefällt mit niedrigen Betriebskosten. Innenstadt-Fahrverbote sind mit dem ë-Jumpy ebenfalls passé.
Dank der Multi-Energy-Plattform EMP2 können die Batterien im Chassis verbaut werden und ermöglichen eine gute Fahrdynamik. Man hat die Wahl zwischen zwei Lithium-Ionen-Batterien: Zum einen steht eine 50 kWh-Batterie bereit, die bis zu 230 km* Reichweite liefert. Wer tendenziell mehr fährt, greift zur 75 kWh-Batterie mit bis zu 330 km* gemäß WLTP.

Die Akkus bestehen aus 18 bzw. 27 Modulen und liefern die Kraft für den 100 kW/136 PS starken Elektromotor. Sein maximales Drehmoment liegt bei 260 Nm und kann in den drei Fahrmodi „Eco“, „Power“ und „Normal“ abgerufen werden. Maximal ermöglicht der Citroën ë-Jumpy 130 km/h, was für den Alltag reichen sollte.

Geladen wird auf verschiedene Weisen. So kann man den Citroën ë-Jumpy am Schnellader mit bis zu 100 kW Leistung „auftanken“. Dabei lädt die kleinere Batterie in gerade einmal 30 Minuten zu 80 Prozent. Der 75 kWh-Akku benötigt nur 15 Minuten mehr. Am 7,4 kW-Anschluss kann eine völlig entleerte Batterie in acht Stunden vollständig aufgeladen werden, was vor allem dann Sinn macht, wenn der e-Jumpy nicht genutzt wird. So macht man es mit seinem Smartphone ja auch. Dieses lädt man allerdings an einer konventionellen Haushaltssteckdose. Und der Citroën ë-Jumpy? Auch der Transporter kann hier geladen werden.

Mit allen Wassern gewaschen
Der Citroën ë-Jumpy wird in vier Versionen, voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020, in den Handel rollen. Zur Verfügung steht der Transporter als „Worker“, „Control“, „Club“ und „Driver“ und kann optional mit dem „Moduwork“-Modul aufgerüstet werden. Jenes macht den Innenraum variabel und bei Bedarf sogar zum Büro.

Grundsätzlich gibt es genügend Platz für drei Personen in der ersten Reihe, wobei der variable Beifahrersitz sowie eine spezielle Abtrennung für den Fahrer den Transport von bis zu vier Meter langen Gegenständen ermöglichen. Besonders komfortabel gestaltet sich der Aufenthalt im Citroën ë-Jumpy dank einer Smartphone- und Tablet-Halterung am Getränkehalter.

Der Citroën ë-Jumpy gibt mit seiner zukunftsweisenden Technologie einen Ausblick auf den rein elektrischen Citroën Jumper, der nochmal eine Hausnummer größer ist. Bis 2021 möchte Citroën nämlich jeden Transporter als elektrifizierte Variante anbieten und eine vollwertige Ergänzung zu den effizienten Verbrenner-Modellen anbieten. Sie interessieren sich für eines dieser Modelle? Dann kommen Sie bei Auto Mattern vorbei und erleben sie diese und weitere Fahrzeuge hautnah. Wir beraten Sie gerne ausführlich!

* Die angegebene Reichweite wurde anhand der WLTP Testverfahren bestimmt (VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151). Die tatsächliche Reichweite kann unter Alltagsbedingungen abweichen und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere von persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Nutzung von Heizung und Klimaanlage sowie thermischer Vorkonditionierung.

Auto Mattern News