Menu
Sommerreifen auf einer Landstraße

Tipps und Tricks für Ihre Reifen

Es ist eine gute alte Regel: Von Ostern bis Oktober dürfen sich Sommer-Reifen im Radkasten drehen, solange Ostern keine winterliche Temperaturen mehr herrschen.

 

Die wichtigsten Tipps & Tricks

Wie in jedem Jahr geben wir nun auch wieder die wichtigsten Tipps und Tricks zum Thema Reifen. Was sollte man vermeiden um a) die Sicherheit nicht zu gefährden und b) auch Geld zu sparen.

Ganz wichtig bei einem Radwechsel: Hat der Sommerreifen noch genug Profil? Wie alt ist der Reifen? Sind die Flanken schon porös? Wenn die Gummimischung ausgehärtet ist, leidet nicht nur der Komfort sondern auch die Sicherheit. Beim Radwechsel selbst, muss man neben den richtigen Radbolzen auch auf das richtige Anzugdrehmoment achten und vor allem die Radbolzen nach kurzer Fahrstrecke wieder nachziehen. Wir übernehmen das gerne für Sie, das gilt auch für die fachgerechte Einlagerung der Winterräder.

 

Haltbarkeit der Reifen

Sie können aber etwas tun, um die Haltbarkeit ihrer Reifen zu erhöhen. Bei einem Radwechsel stellen wir sicher, dass Sie mit Ihrem Fahrzeug mit dem richtigen Luftdruck unterwegs sind. Den Luftdruck dürfen Sie selbst auch kontrollieren und vor allem bei Beladung (Urlaubsfahrt, Fahrt mit viel Gepäck) anpassen. Ein zu niedriger oder zu hoher Luftdruck wirkt sich negativ auf das Fahrverhalten, auf die Sicherheit und auf die Haltbarkeit der Reifen aus.

Bei der Fahrt sollten Sie auch beachten, dass jede Bordsteinkante, jedes Schlagloch, jeder Stein die Reifenflanke zerstören kann. Der Reifen besteht neben Gummi natürlich auch aus einer tragenden Struktur. Wird diese zerstört, muss ein neuer Reifen her.

Klack, klack, klack… was klackert denn da? Eventuell ein kleiner Stein im Profil? Dann sollte man diesen schnell entfernen. Ist es eine Schraube, die im Reifen sitzt. Dann sollte man sich schleunigst auf den Weg machen zur nächsten Werkstatt. Oft kann (je nach Reifen und Geschwindigkeitsindex, sowie je nach Art und Weise der Beschädigung) der Reifen sogar repariert werden.

Stiefmütterlich wird oft der Ersatzreifen oder gar das Pannenset im Kofferrraum behandelt. Fährt man mit einem Ersatzreifen, dann muss auch hier der Druck in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden, denn einen zweiten Plattfuß können Sie im Pannenfall sicherlich nicht gebrauchen. Das gilt übrigens auch für das Pannenset, die Flüssigkeit muss nach einem Anwendungsfall ebenfalls ausgetauscht werden.

Bei der Autopflege gilt übrigens: Mit dem Hochdruckreiniger nicht zu nah an den Reifen, auch auf ölende oder ätzende Reiniger sollte man hier verzichten, denn schließlich wollen wir die Gummimischung ja nicht künstlich altern lassen.

Wir empfehlen Ihnen übrigens die Reifen nicht auf die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm herunterzufahren. Bereits bei einer Profiltiefe von weniger als 4 mm nimmt die Haftung vor allem bei Nässe sehr deutlich ab. Das liegt vor allem daran, dass die Reifen nicht mehr in der Lage sind den Wasserfilm zu verdrängen. In dem Fall droht Aquaplaning und was alles passieren kann, wenn das Fahrzeug nicht mehr lenkbar ist, wollen wir uns gar nicht ausmalen.

Wann haben Sie das letzte Mal die Profiltiefe gemessen? Wann das letzte Mal den Luftdruck kontrolliert? Wissen Sie wie alt ihre Reifen eigentlich schon sind? Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Auto Mattern News