Menu

Es wird chic in Genf: Das Mazda 6 Kombi Facelift

Deutschland ist Kombiland – soweit nichts Neues. Aber die Schweiz scheint es auch zu sein, denn der frisch geliftete Mazda 6 Kombi zeigt sich auf dem Genfer Automobilsalon der Weltöffentlichkeit. Daneben präsentiert die japanische Traditionsmarke das Vision Coupe und Kai Concept, die beide einen Ausblick auf das zukünftige Design Mazdas geben. Vorhang auf für Mazdas Messe-Highlights.

Der Mazda 6 ist schicker denn je

Er ist zwar schon seit 2013 auf dem Markt, doch alt ist der Mazda 6 keineswegs. Sein Design ist ebenso emotional wie ansprechend. Dennoch hat sich das Mittelklassemodell eine kleine Auffrischung verdient, die nun auch am Kombi zu sehen ist. In Genf zeigt sich der Mazda 6 weiterhin in einem eleganten Design, wurde jedoch an der Front sowie am Heck verfeinert. Fein trifft die Überarbeitung dabei optimal, da die Retuschen äußerst dezent ausfielen.

Optimierungen fanden darüber hinaus im Innenraum statt. Hier glänzt der Mazda 6 nun mit hochwertigen Materialien, die auf Premium-Niveau rangieren. Hinzu gesellen sich auch komplett neue Sitze und eine neue gestaltete Armaturentafel. Außerdem legten die Japaner Hand an das Fahrwerk sowie an die Karosseriestruktur und konnten damit neben der Fahrdynamik den Fahrkomfort und Fahrgeräusche optimieren. Darüber hinaus wurde der Umfang an nützlichen Technologien ausgeweitet: Mit dem Facelift erhält der Mazda 6 einen 360-Grad-Monitor, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage sowie einen Stauassistenten. So wird das Fahren mit dem Mazda 6 zum komfortablen Genuss.

Als Antriebe dienen die modifizierte SKYACTIV-D Diesel und SKYACTIV-G Benziner, letztere sogar mit spritsparender Zylinderabschaltung. Außerdem erfüllen alle Motoren für den Mazda 6 die Euro6 d-Temp Abgasnorm, die nachweislich die Einhaltung von Emissionen unter realen Prüfbedingungen abbildet.

Der Blick in die Glaskugel

Doch die Japaner zeigen nicht nur den gelifteten Mazda 6, sondern geben einen Ausblick auf die Zukunft der Marke. So wird in Genf beispielsweise das Mazda VISION COUPE ausgestellt – das schönste Auto des Jahres. Das charakteristische Coupé-Design mit vier Türen und seiner weit hinten positionierten Kabine zieht trotz seiner reduzierten Ästhetik einfach die Blicke auf sich. Weiterer Gast ist der Mazda KAI. Der Name stammt aus dem Japanischen und steht für „Pionier“. Dieser gibt einen Ausblick auf die innovative Motorentechnologie sowie die Design-Zukunft der Japaner.

 

 

Auto Mattern News