Menu
Mazda6 Interrieur braun

Mazda 6 (2018) Interieur

Über die Veränderungen beim Mazda 6 Exterieur hatten wir in unserem ersten Beitrag schon berichtet, auch der Innenraum vom neuen Mazda 6 zeigt sich komplett neu gestaltet. Die Material- und Verarbeitungsqualität konnte erneut verbessert werden, das Fahrzeug verfügt über neue Sitze und bekommt serienmäßig ein Head-Up Display. Dieses sorgt dafür, dass der Fahrer den Blick nicht mehr vom Straßenverkehr abwenden muss, sondern sämtliche wichtigen Informationen direkt in das Blickfeld projiziert bekommt. Vor noch wenigen Jahrzehnten war dieses eine Technik aus der Raum- und Luftfahrt, bis vor wenigen Jahren war ein Head-Up Display nur im absoluten Premiumsegment zu finden, seit einigen Jahren zieht es in alle Segmente ein um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Beim neuen Mazda 6 spiegelt das Head-Up Display die wichtigen Informationen (gefahrene Geschwindigkeit, erlaubte Geschwindigkeit, Navigationshinweise) direkt in die Frontscheibe.

Intuitives Infotainment

Auffällig ist auch das 8″ große Infodisplay, je nach Ausstattung wird dieses um ein 7″ großes TFT-Display in der Mitte vom Kombiinstrument ergänzt. Die Bedienung im neuen Mazda 6 bleibt aber intuitiv und selbst Umsteiger von anderen Fahrzeugen sollten mit dem Bedienkonzept keine Probleme haben. Alle Taster und Schalter sind selbsterklärend, vom Tempomaten, über die Einstellung vom Infotainmentsystem bis hin zur neuen Sitzkühlung, denn neben einer Sitzheizung verfügt das Fahrzeug auch über die Möglichkeit die Sitze zu kühlen, gerade bei sommerlichen Temperaturen eine echte Wohltat, vor allem auf längeren Strecken.
Wählt man das Sports-Line Paket, so sitzt man auf Nappaledersitzen und blickt auf echte Sen-Holz Einlagen. Die Sitze selbst verfügen im neuen Mazda 6 über dickere Polster und breitere Sitzflächen.
Die Instrumententfel, aber auch die Türinnenverkleidungen wurden im Zuge der Modellaufwertung ebenfalls verändert und das gilt auch für die Innenraumbeleuchtung.

Machen wir es kurz: Der neue Mazda 6 ist eine Wohlfühloase im Innenraum und im nächsten Beitrag stellen wir Ihnen Apple CarPlay vor, denn auch diese Funktion steht ihnen (optional) im neuen Mazda 6 zur Verfügung.

Auto Mattern News

 

 

Mazda Care Wartungspaket

Mit weißer Weste: Alle Mazda Modelle erfüllen Euro 6d-Temp!

Dieseldebatte? Feinstaubbelastung? Fahrverbote? Interessenten eines neuen Mazda aufgemerkt: Ab sofort gehören all diese Worte für Sie der Vergangenheit an. Denn alle Modelle der laufenden Produktion der Mazda Palette erfüllen ab sofort die Euro 6d-TEMP Abgasnorm und konnten ihr gutes Abschneiden beim RDE-Test unter Beweis stellen.

Alle Mazda-Modelle, mit Ausnahme des Mazda 3, erfüllen ab sofort die besonders strenge Euro 6d-Temp-Angasnorm. Der Nachfolger des Kleinwagens dürfte aber nicht mehr lange auf sich warten lassen. Die restlichen Modelle erfüllen sie aber schon jetzt – rund ein Jahr, bevor Euro-6d-Temp für neue Modelle zur Pflicht wird.

Ottomotoren: Ein Partikelfilter ist nicht notwendig



Die modifizierten Skyactiv-G-Benziner verfügen allesamt über Benzin-Direkteinspritzung und greifen auf 1.5 Liter, 2.0 Liter oder 2.5 Liter Hubraum zurück. Um die strengen Grenzen für den Partikel-Ausstoß zu erfüllen, nahm Mazda innermotorische Modifikationen vor. So ist eine zusätzliche Abgasreinigung durch einen Benzin-Partikelfilter nicht notwendig. Mazda setzt auf eine hohe Verdichtung und spezielle Brennraum-Geometrie, die bereits eine gute Basis für eine saubere und effiziente Verbrennung bieten. Hinzu kommen weiter erhöhte Einspritzdrücke, Mehrlochinjektoren und Mehrfacheinspritzung, eine neue Kolbenform sowie optimierte Strömungsverhältnisse im Brennraum. Das Resultat: Zum einen konnten die Partikel-Emissionen verringert werden, zum anderen sanken die Reibungsverluste. Zusammen mit Verbesserungen am Kühlsystems resultiert final ein überaus geringer Praxisverbrauch.

Mazda Diesel: Auch in Zukunft sauber!


Auch die Selbstzünder nahm Mazda unter die Lupe. Das Wort Diesel erzeugt bei vielen mittlerweile Kammerflimmern, da medial so stark auf diesem Antrieb herumgetrampelt wird. Dabei bieten die Diesel-Motoren neuer Mazda Modelle ein zusätzliches SCR-System, das saubere Abgase entlässt. Die 2.2 Liter Skyactiv-D Diesel ermöglichen durch die „Selective Catalytic Reduction“ die Einhaltung der strengen NOX-Grenzwerte. Der kleinere 1.5 Liter Diesel wird auf 1.8 Liter Hubraum wachsen. Hier genügt hingegen ein NOX-Speicherkatalysator für die Erfüllung von Euro 6d-Temp-Abgasnorm. Mit diesen Aggregaten kann man also getrost in die Zukunft blicken und brauch sich um Fahrverbote keine Gedanken machen.

 

Auto Mattern News