Menu

MS Elsetal im Frankenland bei der Mölkky Meisterschaft

Was ist denn „Mölkky“? … mögen sich viele fragen. Mölkky ist ein Wurfspiel, das seine Ursprünge in Finnland hat. Man wirft mit einem Wurfholz, das „Mölkky“, auf 12 Holzkegel, die mit den Zahlen 1 bis 12 beschriftet sind. Ziel ist es, genau 50 Punkte zu erreichen bevor der Gegner sie erreicht hat.

Vor ca. 5 Jahren haben sich in Bünde ein paar Begeisterte zusammen getan und Mölkky gespielt. Es gibt zwei Mannschaften in Bünde „Hüttenstürmer“ und „MS Elsetal“ (wobei „MS“ nicht für „Motorschiff“ steht, sondern für „Mölkky-Spieler“)
Etwas zur gleich Zeit wurde die „Deutsche Mölkky Bundesliga“ , kurz „Dölkky“ ins Leben gerufen. 2016 gewannen die Hüttenstürmer die Dölkky, und 2017 das Team MS Elsetal. Die Champions der Dölkky erhalten jeweils eine Einladung zur „offenen Deutschen Mölkky-Meisterschaft“ nach Erlangen.

Also ist das Team MS Elsetal im Juni 2018 mit dem Vereinsmobil des Mattern Autohauses ins Frankenland gefahren. Als „Mölkky-Amateure“ hat sich das Team keine große Hoffnung auf eine gute Platzierung gemacht. Letzter wollten sie aber auch nicht werden!

Da es eine „offene“ Meisterschaft ist, können sich auch internationale Teams melden und mitmachen. Es fanden sich 74 Mannschaften ein, darunter mehrere Finnische, Tschechische und Französische Mannschaften. Einzelne Teamspieler kamen aus Österreich, Schweiz, England, Niederlande, sogar aus Kanada, Pakistan und Brasilien! Wenn sich Mannschaften aus dem Ausland hier anmelden, sind sie so leistungsstark, dass sie sich berechtigterweise am Ende auch entsprechend gute Platzierungen erhoffen dürfen.

Es gab 8 Gruppen mit jeweils 9 bis 10 Mannschaften. Nach einem ausgeklügelten System spielen die Gruppen auf 32 Sand-Spielfeldern jeweils Jeder gegen Jeden die Platzierungen innerhalb der Gruppe aus. Nur die ersten 8 kommen weiter, für die Anderen ist das Event leider schon Samstag Nachmittag beendet. MS-Elsetal belegte in ihrer Gruppe Platz 7 (von 9). Also würden sie sich am Ende des Turniers unter den ersten 64 wieder finden.
Im 32-tel Finale traf  MS Elsetal sofort auf das finnische Team „Konna & Koukku“, den souveränen  Sieger aus 2016! Wie voraus zu sehen, hatte MS Elsetal nicht die geringste Chance. Im 2. Satz brachte MS-Elsetal die finnischen Champions wenigstens zum Nachdenken. Die Gesichter der „Konna & Koukku“ verloren vorübergehend ihre entspannte Haltung. Trotzdem zogen die Finnen die Elsetaler mit 3:0 ab. Damit können die Elsetaler nicht mehr unter die ersten 32 kommen.

Letztendlich erreichte MS Elsetal am Sonntag nach fünf Final-Spielen den 45. Platz. Das ist schon eine beachtliche Steigerung gegenüber 2017, als das Bünder Team „Hüttenstürmer“ mit einer ersatz-geschwächten Mannschaft den 57. Platz (von 64) erreichte.

Das Schöne an diesem Sport ist ja, dass es für jeden die gleichen Voraussetzungen bietet. Es gibt nichts, das die Jugend grundsätzlich besser machen könnte als Alte, oder Frauen besser als Männer oder umgekehrt! Jedermann ist gleichgestellt in diesem Sport. Es gibt reine Männer-Teams, reine Damen-Teams, jugendliche Teams und natürlich gemischte Teams (wie MS Elsetal).

Das Team nahm sich am Montag die Zeit um mit dem Vereinsmobil noch der wundervollen Stadt Bamberg einen Besuch abzustatten. Zufrieden und mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck brachte das Vereinsmobil die Elsetaler heile nach Bünde zurück.

 

Die DFG Bünde e.V. wurde 1979 gegründet, weil es in diesem Bereich eine Konzentration der Interessenten gab aufgrund der Städtepartnerschaft Bünde – Jakobstad/Finnland. Die Mitglieder der DFG Bünde kommen vorwiegend aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke. Dieses Gebiet ist auch das Tätigkeitsfeld der DFG Bünde und unterstützt z.B. finnische Musik-Gruppen, die hier ihren Auftritt haben, oder z.B. Schüler- und Jugendaustausch zwischen Deutschland und Finnland, insbesondere zwischen Bünde und Jakobstad. Ihr Ziel ist es, die Finnische Kultur in Deutschland bekannt zu machen und insbesondere die Städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Bünde und Jakobstad zu pflegen und zu fördern.