Renault Kangoo Z.E.

Mit dem City-Lieferwagen Kangoo Z.E. („Zero Emission“) und der Langversion Kangoo Maxi Z.E. führt Renault am 18. November 2011 in Deutschland die ersten rein elektrisch betriebenen Transporter in Großserie ein. Die kompakten Lieferwagen sind auf die Bedürfnisse gewerblicher Nutzer zugeschnitten und eignen sich speziell für den Einsatz im Stadtgebiet. Das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis macht den rein elektrisch betriebenen Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. darüber hinaus für Flotten und Privatkunden attraktiv.

Der Elektromotor des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. leistet 44 kW/60 PS. Das maximale Drehmoment von 226 Nm steht antriebsbedingt bereits beim Anfahren zur Verfügung, was eine besonders kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand ermöglicht. Das Triebwerk stößt im Fahrbetrieb keinerlei Abgase aus, weder CO2 noch Rußpartikel.

Elektromotor mit 90 Prozent Wirkungsgrad

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. sind die ersten Großserien­fahrzeuge weltweit, die von einem fremderregten Synchronmotor angetrieben werden. Kennzeichen dieser Bauart ist die außer­ordentlich hohe Energie­effizienz von etwa 90 Prozent. Zum Vergleich: Ein moderner Pkw-Benzinmotor erzielt einen Wirkungs­grad von rund 30 Prozent.

Der Elektromotor ist mit einer konstanten Untersetzung verbunden. Auf das herkömmliche Getriebe konnten die Renault Entwickler bauartbedingt verzichten, was Gewicht, Kosten und Bauraum spart. Weil auch die Kupplung nicht erforderlich ist, kann der Elektrotransporter beim Anfahren nicht versehentlich „abgewürgt“ werden. Die lineare Beschleuni­gung ohne Schaltvorgang und der leise Motor vermitteln ein dynamisches und entspanntes Fahrgefühl. Renault gewährt auf den Elektroantrieb fünf Jahre beziehungsweise 100.000 Kilometer Garantie.

Lithium-Ionen-Batterie in Unterflurbauweise

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. beziehen ihre Energie aus einer modernenLithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 22 kWh. Der flache Stromspeicher befindet sich in Unterflur­bauweise unter dem Frachtraum­boden, so dass der Laderaum uneingeschränkt zur Verfügung steht. Per Standardladung an einer Wall Box mit 230-Volt-Haushaltsstrom kann die Batterie innerhalb von sechs bis acht Stunden wieder vollständig aufgeladen werden. Bei Brems­vorgängen und im Schiebebetrieb wird durch Rekuperation die freigesetzte Energie zurückgewonnen und wieder in die Batterie eingespeist. Um die Energieeffizienz weiter zu steigern, sind Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. serienmäßig mit Leichtlauf­reifen ausgestattet.

Bis zu 200 Kilometer Reichweite

Die Reichweite beträgt mit voll aufgeladener Batterie im Neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ 170 Kilometer, jedoch sind bei sparsamer Fahrweise bis zu 200 Kilometer möglich. Diese Distanz liegt deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden. Untersuchungen zeigen, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer sind. In Europa betragen 87 Prozent aller täglich zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer.

Im Interieur steht ein speziell entwickelter Bordcomputer zur Verfügung, der über den Batteriestatus und die verbleibende Reichweite Auskunft gibt. Außerdem informiert ein Econometer den Fahrer mit einem Farbcode über den momentanen Energie­verbrauch und die zurückgewonnene Energie: Hellblau steht für „normalen“ Fahrbetrieb, während Dunkelblau signalisiert, dass sich das Fahrzeug im Zustand der optimalen Energie­rückgewinnung befindet. Leuchtet die Anzeige rot, wird überdurchschnittlich viel Strom verbraucht, was die Reichweite vermindert.

Vernetzte Services rund ums Elektrofahrzeug

Optional bietet Renault darüber hinaus den vernetzten Service „My Z.E. Connect“ an, der es dem Fahrer unter anderem ermöglicht, den aktuellen Ladezustand seines Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. jederzeit vom PC, Smartphone oder Mobiltelefon abzufragen. Das Leistungspaket beinhaltet auch die Möglichkeit, sich bei schwachem Ladestand per E-Mail oder SMS benachrichtigen zu lassen.

Zusätzlich können die Kunden das speziell an die Anforderungen vonElektrofahrzeugen angepasste integrierte Navigationssystem Carminat TomTom® Z.E. LIVE bestellen. Als speziellen Service ermittelt das Gerät die Reichweite und lotst den Fahrer bei Bedarf zur nächstgelegenen Ladestation.

Renault bietet Fahrzeug, Batterie, Wall Box und sämtliche Services rund um das Fahrzeug im Rahmen eines Komplettpakets namens „Z.E. Box“ an.

Keine Kompromisse beim Stauvolumen

Der 4,21 Meter lange Kangoo Z.E. und der 4,6 Meter lange Kangoo Maxi Z.E. bieten das gleiche Stauvolumen wie der Kangoo Rapid und Kangoo Rapid Maxi mit Verbrennungs­motor: Je nach Variante fasst das Frachtabteil beim Kangoo Z.E. 3,0 bis 3,5 Kubikmeter und bis zu 595 Kilogramm. In der zweisitzigen Variante des Kangoo Maxi Z.E. stehen 4,6 Kubik­meter Laderaum und 595 Kilogramm Zuladung zur Verfügung. In der fünfsitzigen Ausführung fasst das Stauabteil bis zu 3,4 Kubikmeter. Die Zuladung beträgt 632 Kilogramm.

ANTRIEB UND BATTERIE

HOCHEFFIZIENT UND UNEINGESCHRÄNKT ALLTAGSTAUGLICH

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. werden von einem 44 kW/60 PS starken fremderregten Synchronmotor angetrieben. Diese innovative Technik kommt in den Renault Elektro­transportern erstmals im Automobilbereich in Großserie zum Einsatz. Seine Energie bezieht der Elektromotor aus einerLithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 22 kWh. Sie ist in Unterflurmanier unter dem Frachtraumboden eingebaut, so dass der Laderaum uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Der Elektromotor stellt ein maximales Drehmoment von 226 Nm zur Verfügung. Dies ermöglicht eine besonders kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand. Das Triebwerk stößt keinerlei Abgase aus, weder CO2 noch Rußpartikel. Der Elektromotor ermöglicht im Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. praxisgerechte Fahrleistungen: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h. Den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h absolvieren beide Elektrolieferwagen in 20,3 Sekunden (Kangoo Maxi Z.E.: 22,4 s). Der Spurt von 0 auf 50 km/h ist in 5,1 Sekunden möglich (Kangoo Maxi Z.E.: 5,5 s).

Elektromotor mit 90 Prozent Wirkungsgrad

Beim so genannten fremderregten Synchronmotor befindet sich auf dem Rotor eine Erregerwicklung, die erst durch fließenden Strom magnetisiert wird. Dies unterscheidet ihn von permanent erregten Elektromotoren, bei denen der Rotor Magnete trägt.

Fremderregte Motoren zeichnen sich durch eine große Leistungsbandbreite und eine hohe Effizienz aus. So glänzt der Elektromotor des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. mit einem außerordentlich hohen Wirkungsgrad von rund 90 Prozent. Zum Vergleich: Ein moderner Pkw-Benzinmotor erzielt einen Wirkungs­grad von rund 30 Prozent. Ein weiterer Vorteil des Kangoo Z.E.-Motors besteht darin, dass für den Magneten keine hochpreisigen seltenen Erden benötigt werden. Elektromotor, Getriebe und Differenzial sind platzsparend in einem Gehäuse integriert.

Kompakte Leistungselektronik

Die Steuerung des Energieflusses von der Hochvoltbatterie zum Elektromotor erfolgt über die kompakt mit der Antriebseinheit verbaute Leistungselektronik. Diese wandelt mit Hilfe eines integrierten Wechselrichters den Gleichstrom aus der Lithium-Ionen-Batterie in dreiphasigen Wechselstrom (Drehstrom) für den Elektromotor um. Wird im Schiebebetrieb Bewegungsenergie zurückgewonnen (Rekuperation), erfolgt dieser Vorgang in umgekehrter Richtung. Die Leistungselektronik regelt darüber hinaus – vergleichbar dem herkömmlichen Gaspedal – die Leistungs- und Drehmomentabgabe des Motors.

Im gleichen Gehäuse wie die Leistungselektronik befindet sich ein Spannungswandler, der den 400-Volt-Gleichstrom der Batterie in Zwölf-Volt-Gleichstrom transformiert, um die herkömmliche Fahrzeug­elektrik für Fensterheber, Audiosysteme, Beleuchtung und andere Funktionen zu versorgen. Die Energie hierfür wird in einer separaten Zwölf-Volt-Batterie zwischengespeichert.

Per Verteilerkasten wird die elektrische Energie bedarfsgerecht an die verschiedenen Verbraucher geleitet. Diese Baueinheit enthält auch das spezielle Batterieladegerät, das den üblichen 230-Volt-Haushalts-Wechselstrom beim Ladevorgang in den erforderlichen 400-Volt-Gleichstrom für die Batterien umwandelt.

Komfortabel: Getriebe mit konstanter Untersetzung

Der Elektromotor ist mit einer konstanten Untersetzung verbunden. Auf das herkömmliche Getriebe kann bauartbedingt verzichtet werden, was Gewicht, Kosten und Bauraum spart. Weil auch die Kupplung nicht erforderlich ist, können Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. beim Anfahren nicht versehentlich „abgewürgt“ werden. Wird am Wählhebel die Rückwärtsfahr-Funktion aktiviert, läuft der Elektromotor durch Umschalten von zwei Phasen in die entgegen­gesetzte Richtung. Deshalb besteht auch keine Notwendigkeit für einen Rückwärtsgang.

  1. Lithium-Ionen-Batterie als Energiespender

Die hochmoderne Lithium-Ionen-Batterie des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. besteht aus insgesamt 48 Modulen, die in zwei Reihen angeordnet sind und jeweils vier Elementar­zellen enthalten. In den insgesamt 192 Zellen finden die elektro­chemischen Reaktionen zum Abgeben und Speichern von Energie statt. Jedes Modul ist ungefähr so groß wie ein Laptop-Computer und verfügt über eine Spannung von 8,4 Volt. Daraus ergibt sich die Gesamtspannung der Hochvoltbatterie von 400 Volt. Die 260 Kilogramm schwere Batterie wird vom Fahrtwind luftgekühlt. Dank der hohen Wärmeleitfähigkeit des Aluminium­gehäuses sind keine weiteren Kühlmaßnahmen erforderlich. Zusätzlich verbessert die Lamellenstruktur der Batterie die Kühleigenschaften.

Ein wichtiger Entwicklungspartner für die Lithium-Ionen-Batterie ist der japanische Batteriehersteller NEC. Die Batterien werden von der Automotive Energy Supply Corporation (AESC) produziert, einem 2007 gegründeten Gemeinschaftsunternehmen von Allianzpartner Nissan und NEC.

Praxisgerechte Reichweite von bis zu 200 Kilometern

Im Vergleich zu herkömm­lichen Nickel-Metallhydrid-Batterien bieten Lithium-Ionen-Batterien eine Reihe von entscheidenden Vorteilen: Hierzu zählt die deutlich größere Reich­weite: Im Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. beträgt diese im Neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ 170 Kilometer, jedoch sind bei sparsamer Fahrweise bis zu 200 Kilometer möglich.

Für den Mobilitätsbedarf der meisten Kunden reicht diese Distanz vollkommen aus. Untersuchungen zeigen, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer sind. In Europa betragen 87 Prozent aller täglich zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer.

Lange Lebensdauer, hohe Energiedichte

Ein weiterer Vorteil von Lithium-Ionen-Batterien ist das deutlich geringere Gewicht gegenüber früheren Batteriegenerationen. Darüber hinaus kennen sie keinen so genannten Memory-Effekt. Dieses Phänomen führt nach wieder­holten unvollständigen Lade­prozessen dazu, dass die Ladekapazität sukzessive zurückgeht. Die von Renault verwendete Batterie verfügt dagegen über den gesamten geplanten Lebenszyklus von sechs Jahren hinweg über eine Ladekapazität von 80 bis 100 Prozent. Auch ihre Energiedichte ist mit 100 Wh/kg derjenigen von Nickel-Metallhydrid-Batterien deutlich überlegen. Diese erreichen maximal 63 Wh/kg. Als weiteren Pluspunkt lassen sich Lithium-Ionen-Batterien am Ende ihres Lebenszyklus recyceln.

Zwei Lademodi für Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E.

Die Standardladung an der Wall Box, die über den Strom­anbieter in jedem Haushalt und Betrieb installiert werden kann, erlaubt die vollständige Ladung der Batterien innerhalb von vier bis acht Stunden. So können Fahrzeugbesitzer ihr Elektromobil über Nacht oder während der Bürozeiten bequem „volltanken“. Die Wall Box kann zusammen mit dem Fahrzeug direkt beim Renault Partner bestellt werden und wird im Zeitraum der Fahrzeugproduktion durch einen Fachmann beim Kunden installiert.

Die Kunden können für die Wall Box das gleiche Kabel verwenden wie für die öffentlichen Ladestationen. Weiterer Vorteil: Der Zeitpunkt für die Aufladung des Fahrzeugs lässt sich programmieren, so dass die Kunden von den günstigsten Stromtarifen profitieren. Das Kabel für die Standardladung zählt zur Serienausstattung. Der Stromanschluss für den Ladeprozess befindet sich hinter der Klappe in der Motorhaube.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird beim Kangoo Z.E. auch die Schnellaufladung in rund einer Stunde an einer 400-Volt-Drei-Phasen-Kraftstromsteckdose möglich sein. Schnell­ladestationen werden vornehmlich als öffentliche „Stromtank­stellen“ zum Einsatz kommen, können aber auch in Privathaus­halten installiert werden.

Optionales Laden an der Haushaltssteckdose

Als Option ist außerdem ein Kabel erhältlich, mit dem sich das Elektrofahrzeug in Ausnahmefällen, etwa auf Reisen, an jede 230-Volt-Haushaltssteckdose anschließen lässt. Ein Regler überwacht dabei die Ladeströme und erhöht die Sicherheit beim Laden.

Renault arbeitet darüber hinaus aktuell gemeinsam mit rund 20 Fahrzeugherstellern und Energieunternehmen an der Standardisierung eines Universalsteckers (nach IEC-Norm 62196-2), der für 230V/16A (eine Phase) bis 400V/63A (drei Phasen) genutzt werden kann. Diese Standardisierung wird die Vereinheit­lichung aller Ladestationen in Europa möglich machen und die Schwankungen im Netz und im Fahrzeugpark berück­sichtigen. Der Universalstecker wurde erstmals im April 2009 in Hannover gezeigt. Durch ihn werden alle künftigen Elektro­fahr­zeuge von Renault versorgt werden können. Seine Zertifizierung durchläuft momentan die zuständigen Stellen (ISO, ICE).

Besonders effizient im Stadtverkehr und im Eco-Programm

Wie bei konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor lässt sich beim elektrisch betriebenen Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. die Reichweite durch den Fahrstil, die Geschwindigkeit, das Streckenprofil sowie die Nutzung von Heizung und Klimaanlage (Option) beeinflussen. Dabei gibt es allerdings auch Unterschiede: So sind Elektrofahrzeuge im dichten Stadtverkehr mit vielen Stop-an-go-Phasen am sparsamsten unterwegs, da hier durch häufiges Verzögern viel Energie zurückgewonnen wird. Außerdem wird selten die volle Leistung benötigt.

Für den Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. heißt dies: Die Reich­weite kann auf bis zu 200 Kilometer steigen, insbesondere dann, wenn der Fahrer den ECO Drive-Modus aktiviert hat. In dem besonders energieeffizienten Fahrprogramm verringert sich die Leistung des Elektromotors um 50 Prozent auf 22 kW/30 PS. Gleichzeitig verlängert sich die Reichweite um bis zu zehn Prozent. Bei starker Beschleunigung deaktiviert sich der ECO Drive-Modus automatisch. Das ECO Drive-Programm zählt im Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. zur Serienausstattung.

Vorheizung und -lüftung verlängern die Reichweite

Weiterer Unterschied zu konventionellen Benzin- und Diesel­fahrzeugen: Die Heizung belastet bei Elektrofahrzeugen die Energiebilanz stärker als die Klimaanlage. Um den Einfluss der Witterungsverhältnisse auf die Reichweite zu verringern, verfügen die Renault Elektrolieferwagen über die serienmäßige Vorschalt­funktion für Heizung und Belüftung. Solange das Fahrzeug an der Ladestation angeschlossen ist, wird hierfür ausschließlich Strom aus dem Netz genutzt. So hat es bereits beim Einsteigen eine angenehme Innenraumtemperatur. Gleichzeitig wird während der Fahrt weniger Energie für die Wärmeregulierung benötigt. Die Folge: Die Reichweite im Vergleich zu einem nicht vortemperierten Fahrzeug steigt.

Auf Wunsch mit dieselbetriebener Zusatzheizung

Als Option speziell für Märkte mit kalten Witterungsverhältnissen bietet Renault darüber hinaus eine Zusatzheizung an, die mit Dieselkraftstoff betrieben wird. Hierfür wird ein 13-Liter-Tank in das Elektrofahrzeug integriert. Die Tanköffnung befindet sich an der gleichen Stelle wie bei den Modellen mit Verbrennungsmotor.

Notprogramm bei drohendem Ladungsverlust

Sollte der Kangoo Z.E.-Fahrer trotz der absolut alltagstauglichen Reichweite doch einmal die Grenzen der Batterieladung erreichen, so wird er nicht etwa durch einen plötzlichen Leistungsabfall überrascht. Stattdessen warnt ihn ein optisches und akustisches Signal, wenn noch zwölf Prozent der Ladung zur Verfügung stehen. Sinkt die „Batteriefüllung“ auf sechs Prozent, verstärkt sich das Signal. Sind nur noch fünf Prozent Ladung vorhanden, wird die Leistung des Elektromotors automatisch auf 15 kW/20 PS gedrosselt. So bleibt dem Fahrer noch immer genug Zeit, die nächstgelegene Ladestation anzusteuern oder die nächste Haltemöglichkeit aufzusuchen, wo er die „Z.E. Assistance“ benachrichtigen kann. Der Pannendienst speziell für die RenaultElektrofahrzeuge schleppt ihn zu jeder gewünschten „Strom­tankstelle“ in bis zu 80 Kilometer Entfernung.

 

EXTERIEUR UND INTERIEUR

DREI VARIANTEN MIT HOHEM NUTZWERT

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. bieten das gleiche Stauvolumen, den gleichen Komfort und die gleiche Sicherheit wie der Kangoo Rapid und Kangoo Rapid Maxi mit Verbrennungsmotor: Das Frachtabteil beim Kangoo Z.E. fasst 3,0 bis 3,5 Kubikmeter und 595 Kilogramm Zuladung. In der zweisitzigen Variante des Kangoo Maxi Z.E. stehen bis zu 4,6 Kubik­meter Laderaum zur Verfügung. In der fünfsitzigen Ausführung fasst das Stauabteil der Langversion bis zu 3,4 Kubikmeter.

Auch äußerlich gleichen die batteriebetriebenen Z.E.-Modelle ihren Pendants mit Benzin- und Dieselmotor. Einziger Unterschied ist die Klappe an der Front. Hinter der verriegelbaren Abdeckung befindet sich der Stromanschluss für den Ladeprozess. Die „Z.E.“-Logos und spezielle Aufkleber weisen auf den umwelt­freundlichen Elektroantrieb hin.

Bis zu 3,5 Kubikmeter Ladekapazität im Kangoo Z.E.

Der lange Radstand von 2,697 Metern, die Fahrzeughöhe von 1,818 Metern, die Gesamtlänge von 4,213 Metern und die Breite von 1,829 Metern bilden die Basis für das ausgezeichnete Raumangebot des Kangoo Z.E.. Bei beiden Karosserievarianten tragen auch die steilen Seitenwände und der senkrechte Heckabschluss zum ausge­zeichneten Nutzwert bei.

Die Laderaumlänge des Kangoo Z.E. liegt bei 1,731 Metern. Zwischen den Radkästen ist das Transportabteil 1,218 Meter breit, was auch die Beförderung von Europaletten erlaubt. Durch die flache Bauweise der unter dem Ladeboden eingebauten Lithium-Ionen-Batterie erfüllt auch die Laderaumhöhe mit 1,130 Metern alle Ansprüche an ein praxisgerechtes Raumangebot.

Bereits in der Basisversion fasst das Transportabteil des Kangoo Z.E. 3,0 Kubikmeter Ladung. Bei den Varianten mit komplett vorklappbarem Beifahrersitz steigt die nutzbare Laderaumlänge auf 2,5 Meter und die Ladekapazität auf 3,5 Kubikmeter.

Renault verbindet das ausgezeichnete Raumangebot mit einer praxisgerechten Zuladung: Diese liegt mit 595 Kilogramm auf dem Niveau des Kangoo Rapid mit Verbrennungsmotor.

Bis zu 4,6 Kubikmeter Ladekapazität im Kangoo Maxi Z.E.

Der Kangoo Maxi Z.E. misst 4,597 Meter in der Länge und verfügt über einen Radstand von 3,081 Metern. Die 38,4 zusätz­lichen Zentimeter gegenüber dem Kangoo Z.E. kommen dem Laderaum zugute.

Das Transportabteil bietet in der zweisitzigen Version bei 2,115 Meter Länge, 1,218 Meter Breite und 1,130 Meter Höhe insgesamt 4,0 Kubikmeter Ladevolumen. Mit umgeklapptem Beifahrersitz steigt die Laderaumlänge auf stattliche 2,886 Meter und das Fassungsvermögen auf 4,6 Kubikmeter.

Fünfsitzer für gewerblichen und privaten Gebrauch

Für Handwerker und Gewerbetreibende, die ihr Fahrzeug auch für private Zwecke nutzen wollen, sowie für Behörden und Vereine, die kleinere Personengruppen befördern müssen, eignet sich der rundum verglaste Kangoo Maxi Z.E. Fünfsitzer. In dieser vielseitig verwendbaren Ausführung bietet das Renault Elektrofahrzeug 1,328 Meter Frachtraumlänge und 1,5 Kubikmeter Stauvolumen. Bei vorgeklappter Rückbank beträgt die Stauraumlänge 2,21 Meter Länge bei 3,4 Kubikmeter maximalem Ladevolumen.

Die Zuladung des Kangoo Maxi Z.E. variiert je nach Ausführung zwischen 595 und 632 Kilogramm.

Niedrige Ladekante und weit öffnende Hecktüren

Ab Werk sind Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. mit asymmetrischen hinteren Doppelflügeltüren ausgestattet. Mit jeweils 90 Grad Öffnungsweite, 1,132 Meter Höhe und der europaletten­tauglichen Breite von 1,223 Metern erleichtern sie das Be- und Entladen. Wird ein Hebel an der Innenseite der Türen betätigt, vergrößert sich die Öffnungsweite auf annähernd 180 Grad. Vorteil: Der Elektrolieferwagen kann ganz nah an Lade­rampen abgestellt werden.

Optional ist darüber hinaus die seitliche Schiebetür lieferbar (Serie beim Kangoo Maxi Z.E.). Dank ihrer Breite von 63,6 Zenti­metern und ihrer Durchlasshöhe von 1,130 Metern eignet sich die seitliche Laderaumöffnung ebenfalls für die Aufnahme von sperrigem Transportgut. Robuste Bügeltürgriffe und Leichtlaufschienen gewährleisten das mühelose Öffnen und Schließen.

Bis zu sechs Verzurrösen serienmäßig

Wie wichtig Renault das sicherheitsrelevante Thema der Ladungs­sicherung nimmt, ist an der Serienausstattung des Kangoo Z.E. mit sechs Verzurrösen zu sehen. Der Kangoo Maxi Z.E. verfügt als Zweisitzer serienmäßig über acht Zurrösen. Auf Wunsch lassen sich bei der Langversion noch verschiebbare Zurrösen in der Transportraumwand ein­bauen. Zusätzlich verhindert beim zweisitzigen Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. die verblechte Trennwand das gefährliche Vorrutschen der Ladung. Die gleiche Sicherheit bietet die im Rahmen des Vario-Pakets zusammen mit dem umklappbaren Beifahrersitz erhältliche, vergitterte und schwenkbare Vario-Trennwand (nur Kangoo Z.E.). Für den Kangoo Maxi Z.E. Fünsitzer ist optional ein Trennnetz verfügbar.

Der optionale Kunststoffboden sowie die ebenfalls als Sonder­ausstattung verfügbare halbhohe Laderaum­verkleidung (Serie für Kangoo Maxi Z.E. Fünsitzer) schützen das Ladeabteil vor Beschädigung durch die Fracht.

Technikbasis mit hohem Sicherheitspotenzial

Der Kangoo Z.E. und der Kangoo Maxi Z.E. bauen wie ihre Pendants mit Verbrennungsmotor auf der C-Plattform auf, die auch die technische Basis des Renault Mégane und Scénic der zweiten Generation bildet. Beide Pkw-Modelle erzielten 2002 beziehungsweise 2003 die Maximalwertung von fünf Sternen im unabhängigen Euro NCAP-Crashtest. Wie bei ihnen beruht die passive Sicherheit der Kangoo Z.E.-Familie auf der Kombination der aufprallabsor­bierenden und programmiert verformbaren Karosserie­struktur an Front und Heck mit der steifen Fahrgastzelle zum Schutz von Fahrer und Beifahrer. Kritische Karosseriezonen bestehen aus hochfesten Stählen.

Hohe Sicherheitsstandards für Elektrokomponenten

Eine besondere Herausforderung für die Renault Entwickler bestand darin, nicht nur alle gesetzlichen und internen Crashtest-Auflagen zu erfüllen, sondern auch höchstmögliche Sicherheit der elektrischen Bauteile zu gewährleisten. Dies gilt bereits für die Produktion, schließt die Werkstattmitarbeiter bei Wartungs­diensten ein und berücksichtigt auch die Rettungskräfte, die Passagiere eines verunfallten Fahrzeugs bergen. Hintergrund: Das Hochvoltsystem des Kangoo Z.E. arbeitet mit Spannungen bis 400 Volt. Die Bordspannung bei konventionellen Fahrzeugen mit Benzin- und Dieselmotor beträgt zwölf Volt.

So sind beispielsweise alle Kabel unverwechselbar gekenn­zeichnet, um Fehl­montagen zu vermeiden. Zum Schutz des Werkstatt- und Wartungs­personals gewährleisten großzügig dimensionierte Isolierungen den lückenlosen Berührschutz. Das Layout der erforderlichen Verkabelungen ist sorgfältig geplant, so dass auch bei extremen Einsatzbedingungen kein Kabel scheuern kann und auf diese Weise Kurzschlüsse zuverlässig vermieden werden. Sämtliche elektrischen, elektronischen und elektro­mechanischen Komponenten erfüllen darüber hinaus die strengen Renault Bestimmungen zur elektromagnetischen Verträglichkeit. Diese gehen weit über die Anforderungen der europäischen Gesetz­gebung hinaus. Die Isolierung und Wasserabdichtung entsprechen dem hohen Stand der Renault Modelle mit Verbrennungsmotor.

Die in Unterflurbauweise eingebaute Lithium-Ionen-Batterie ist außerdem in dem bei einem Front- und Heck­aufprall besonders sicheren Bereich innerhalb des Radstandes untergebracht. Im Falle eines Seitenaufpralls schützen die hochfesten Karosserie-Längsträger den Energie­speicher. Zusätzlich verstärkten die Renault Entwickler die Karosserie in unmittelbarer Nähe der Batterie. Sicherheit bietet ebenfalls das robuste Aluminium­ gehäuse um die Batteriemodule. Bei einem Unfall wird das Hochvoltsystem in Sekundenbruchteilen abgeschaltet.

Ab Werk mit programmiertem Rückhaltesystem

Die passive Sicherheitsausstattung des Renault Elektrolieferwagens umfasst darüber hinaus das programmierte Rückhaltesystem mit pyrotechnischen Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern an Fahrer- und Beifahrersitz. Zusätzlich schützen bis zu vier Airbags vor Verletzungen: Hierzu gehören neben dem serienmäßigen Adaptiv-Airbag für den Fahrer der optionale Adaptiv-Airbag für den Beifahrer und – ebenfalls als Sonderausstattung – zwei Seitenairbags in den Vordersitzen.

Künstliches Geräusch warnt andere Verkehrsteilnehmer

Auch der Schutz anderer Verkehrsteilnehmer – insbesondere von Fußgängern, Fahrrad- und Motorroller- sowie Motorradfahrern – spielte während der Entwicklung eine wichtige Rolle. Da Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. bei langsamer Fahrt nahezu geräuschlos unterwegs sind, entwickelt Renault ein akustisches Warnsystem, das zu einem späteren Zeitpunkt als Option erhältlich sein wird.

Alle Informationen auf einen Blick

Das Cockpit des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. entspricht seinem Pendant in den Schwestermodellen mit Benzin- und Dieselaggregat. Kennzeichen sind der griffgünstig wie ein Joystick angeordnete Wählhebel, die wie der Schubhebel eines Flugzeugs geformte Handbremse und die klar gegliederten Rund­instrumente. Diese sind allerdings an die Besonderheiten des Elektrofahrzeugs angepasst.

So informiert dort, wo sich im konventionellen Kangoo Rapid die Tankanzeige befindet, der Econometer den Fahrer über den momentanen Energie­verbrauch und die zurückgewonnene Energie. Hierzu bedient er sich eines Farbcodes: Hellblau steht für „normalen“ Fahrbetrieb, während Dunkelblau signalisiert, dass sich das Fahrzeug im Zustand der optimalen Energierückgewinnung befindet. Kommt der Zeiger in den roten Bereich, wird über­ durchschnittlich viel Strom verbraucht, was die Reichweite vermindert.

Im gleichen Anzeigenfeld wie der Econometer befindet sich das Display des Bordcomputers und gibt Auskunft über die Anzahl der verbrauchten Kilowattstunden, den momentanen und den durch­schnittlichen Energieverbrauch sowie die verbleibende Reichweite in Kilometern. Der Drehzahlmesser ist durch eine Batterie-Ladestandsanzeige ersetzt.

Carminat TomTom® Z.E. LIVE weist auf Ladestationen hin

Zusätzlich können die Kunden das speziell an die Anforderungen von Elektro­fahrzeugen angepasste integrierte Navigationssystem Carminat TomTom Z.E. LIVE bestellen. Als speziellen Service ermittelt das Gerät die verbliebene Restreichweite und informiert über die nächstgelegenen Ladestationen.

Mit dem innovativen Service HD Traffic (High Definition Traffic) bezieht das System die aktuellsten Verkehrsdaten nahezu in Echtzeit in die Routenkalkulation ein. Zusätzlich zu den klassischen TMC-Daten (Traffic Message Channel) greift das Gerät hierfür auf die Bewegungsdaten von Handynutzern zurück. Auf diese Weise erhält das Carminat TomTom Z.E. LIVE mit HD Traffic detailliertere Informationen zur Auswertung als konventionelle Navigations­systeme. Darüber hinaus berücksichtigt das Navigationssystem dank der IQ Routes-Funktion bei der Routenberechnung den umfangreichen Informationspool von TomTom. Hintergrund: Bei Einver­ständnis der Kunden werden beim Aktualisieren der Navigationssoftware am Heim-PC individuelle Fahrdaten gesammelt. Auf Basis dieser Daten berechnet IQ Routes die je nach Wochentag und Tageszeit effizienteste und umweltverträg­lichste Strecke.

Schnelle und unkomplizierte Aktualisierung

Mit Hilfe der einfach zu entnehmenden SD-Karte können Nutzer jederzeit schnell und unkompliziert die aktuellsten Navigations­daten, zusätzliche Karten, neue Stimmen oder Informationen zu Fahrtzielen über die Applikation TomTom HOME erwerben. TomTom HOME wird beim Einlesen der SD-Karte automatisch installiert. Einzige Voraussetzung hierfür ist ein Computer mit Internetzugang.

Darüber hinaus ermöglicht das Carminat TomTom Z.E. LIVE die schnelle und intuitive Suche nach wichtigen Adressen mit dem Internet-Dienst Google. Außerdem besteht die Möglichkeit, Wetter­vorhersagen für den Zielort abzurufen. Sobald die LIVE-Services aktiviert werden, stehen sie dem Nutzer drei Monate kostenlos zur Verfügung. Anschließend können die Leistungen über die Applikation TomTom HOME abonniert werden.

Vernetzter Service „My Z.E. Connect“ zur Reichweitenkontrolle

Optional bietet Renault darüber hinaus den vernetzten Service „My Z.E. Connect“ an, der es dem Fahrer unter anderem ermöglicht, den aktuellen Ladezustand, den Ladeverlauf, die Ladedauer und die Reichweite seines Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. jederzeit vom PC, Smartphone oder Mobiltelefon abzufragen. Das Leistungspaket beinhaltet auch die Möglichkeit, sich bei schwachem Ladestand per E-Mail oder SMS benachrichtigen zu lassen. Um „My Z.E. Connect“ zu nutzen, muss sich der Fahrzeugbesitzer auf den Websites www.myrenault.com oder www.services.renault-ze.com registrieren.

Auf Wunsch mit Tempopilot und Geschwindigkeitsbegrenzer

Die Effizienz des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. lässt sich mit Hilfe des optionalen Tempopiloten mit Geschwindigkeitsbegrenzer weiter steigern. Vorteil: Der Fahrer gibt die Höchstgeschwindigkeit ein, die das Fahrzeug nicht überschreiten soll. Unterhalb dieses Limits kann er beliebig beschleunigen und verzögern. Nähert er sich dem vorab eingestellten Höchsttempo, spürt er einen Wider­stand im Gaspedal. Um den Begrenzer zu deaktivieren, genügt es, das Pedal über diesen Widerstand hinaus durchzudrücken.

Außerdem ist für die Elektrotransporter die akustische Einparkhilfe hinten erhältlich. Zusätzlich bietet Renault eine Auswahl von drei modernen und hochwertigen Audioanlagen an.

Breite Auswahl an Komfortoptionen

Die Kunden können darüber hinaus unter einer Vielzahl von Komfort- und Funktionsoptionen auswählen, die Renault in verschiedenen Optionspaketen sinnvoll kombiniert. Das Style-Paket für Kangoo Z.E. sowie Kangoo Maxi Z.E. umfasst Stoßfänger in Wagenfarbe und Nebel­scheinwerfer. Das Easy-Paket (für Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E.) enthält elektrisch einstellbare, beheizbare und anklappbare Außenspiegel sowie Licht und Regensensor.

Das Klang & Klima-Paket MP3 Bluetooth® für Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. fasst die manuelle Klimaanlage und das MP3-taugliche 2x20-Watt-CD-Radio mit MP3-Bluetooth®-Frei­sprecheinrichtung zusammen.

Darüber hinaus offeriert Renault exklusiv für den Kangoo Z.E. das Vario-Paket mit Vario-Trennwand, umklappbarem Beifahrer­sitz und Leiterklappe.

Praktische Ablagen für Dokumente

Der hohe Nutzwert der Renault Elektrotransporter wird durch eine Reihe weiterer Ablagen im Innenraum gesteigert. Hierzu zählen ein Fach für DIN-A4-Dokumente auf der Oberseite des Instrumententrägers und Türfächer mit jeweils vier Liter Fassungsvermögen. Darüber hinaus sind für alle Karosserie­versionen die Ablagegalerie über den Vordersitzen mit 13 Liter Volumen und das abschließbare Handschuhfach verfügbar. Mit 15 Liter Inhalt bietet dieses genug Platz für zwei Laptops und Papiere, die vor neugierigen Blicken geschützt werden müssen.

Übersicht der Ausstattungsumfänge (Auszüge)

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E.:

  • Praxisgerechte Sicherheitsausstattung (Renault Program­mier­tes Rückhaltesystem, Fahrerairbag, Antiblockiersystem)
  • Kabel für Standardladung an der privaten Wall Box und öffentlichen Ladestationen
  • Spezieller Z.E.-Bordcomputer
  • Spezielle Z.E.-Instrumententafel
  • Vorheizung und -lüftung des Innenraums
  • ECO Drive-Modus zur Optimierung der Reichweite
  • Rollwiderstandsoptimierte Reifen
  • Elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel
  • Asymmetrische Hecktüren mit 180 Grad Öffnungswinkel
  • Sechs Verzurrösen im Laderaumboden
  • Stoffpolsterung „Titan“
  • Höhenverstellbares Lenkrad
  • Geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

Kangoo Maxi Z.E. (zusätzlich zu Kangoo Z.E.)

  • Acht Verzurrösen im Laderaumboden
  • Schiebetür rechts

Kangoo Maxi Z.E. Fünfsitzer (abweichend vom Kangoo Z.E.)

  • Rücksitzbank im Verhältnis 1:2 teilbar
  • Schiebetür rechts mit Fenster
  • Rundumverglasung
  • Heckscheibenwischer und Heckscheibenheizung
 

FAHRWERK UND BREMSEN

AGIL UND SICHER

Die Elektrolieferwagen Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. basieren auf der gleichen Fahrwerkskonstruktion, die sich in ihren Schwestermodellen mit Verbrennungs­motor bestens bewährt hat. Sie gewährleistet sicheres Fahrverhalten und ausge­prägten Fahrkomfort. Moderne Assistenzsysteme und standfeste Bremsen steigern die aktive Sicherheit.

Der lange Radstand von 2,697 Metern (Kangoo Z.E.) beziehungsweise 3,081 Metern (Kangoo Maxi Z.E.) bietet zusammen mit der breiten Spur von 1,522 Metern vorne beziehunsweise 1,536 Metern hinten gute Voraussetzungen für ausgeprägten Fahrkomfort und große Sicher­heitsreserven.

Fahrwerk bietet hohe Sicherheitsreserven

Die Vorderräder werden über eine Pseudo-McPherson-Vorderachse mit unteren Rechtecklenkern geführt. Dank des Querstabilisators neigt sich der Kompakttrans­porter in Kurven nur wenig zur Seite und reagiert auch im Grenzbereich jederzeit gutmütig und leicht beherrschbar. Auch der aufwändig gedämpfte Fahrschemel trägt wesentlich zum hohen Fahrkomfort bei, indem er störende Vibrationen von der Fahrerkabine fernhält.

Die ideale Ergänzung zur Vorderachse bildet die an Längslenkern geführteVerbundlenker-Hinterachse mit separaten Dämpfern und Schraubenfedern. Diese Konstruktion spart Platz und gewähr­leistet ein agiles Handling sowie einen vorzüglichen Abroll- und Geräusch­komfort. Ein Querstabilisator reduziert zusätzlich die Seitenneigung.

Antiblockiersystem ab Werk

Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. fahren auf rollwiderstands­reduzierten Reifen. Die serienmäßigen 15-Zoll-Felgen ermöglichen den Einbau großer Bremsscheiben mit 280 Millimeter Durch­messer vorn und 274 Milli­meter Durchmesser hinten. Elektronische Hilfe in kritischen Situationen erfährt der Fahrer zusätzlich durch das serienmäßige Antiblockiersystem der neuesten Generation. Hinzu kommt die elektronische Bremskraft­verteilung (EBV), die dazu beiträgt, das Verzögerungspotenzial der Hinterachse voll auszu­nutzen. Ebenfalls serienmäßig ist der Bremsassistent. Er verkürzt den Bremsweg in Notsituationen, weil er die volle Ver­zögerungsleistung schneller bereitstellt.

Geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung

Ein Plus an Komfort bietet die serienmäßige elektrische Servo­lenkung. Sie arbeitet geschwindigkeitsabhängig, das heißt: Sie stellt beim Rangieren ein Maximum an Lenkunter­stützung bereit, um diese mit steigender Geschwindigkeit zugunsten höherer Stabilität langsam wieder zurückzunehmen. Die Lenkung funktioniert deshalb im City-Betrieb leichtgängiger als zum Beispiel bei schneller Autobahnfahrt. Das sorgt, je nach Bedarf, für spielerische Bedienung beim Rangieren und für einen vorbildlichen Geradeauslauf bei höherem Tempo. Weiterer Vorteil: Das elektrische Assistenzsystem benötigt im Unterschied zur konventionellen Technik mit Hydraulikpumpe nur dann Energie, wenn es auch wirklich eingesetzt wird.

Der Wendekreis von 10,7 Metern (Kangoo Z.E.) beziehungsweise 11,9 Metern (Kangoo Maxi Z.E.) erleichtert das Manövrieren im Stadtverkehr zusätzlich.

 

MARKT UND MODELL

RUNDUMSERVICE AUS EINER HAND

Betriebskosten und Unterhalt

Während die Kunden den Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. ganz konventionell kaufen oder leasen können, mieten sie zusätzlich die Lithium-Ionen-Akkus zum Pauschalpreis ab 72 Euro pro Monat (inklusive „Z.E. Assistance“, auch im Falle einer „Energiepanne“, plus Mehrwertsteuer, bei einer Laufzeit von mindestens 36 Monaten und einer Laufleistung von 10.000 Kilometern pro Jahr).

Dem im Vergleich zu einem Modell mit Verbrennungsmotor höheren Anschaffungspreis stehen niedrige Unterhaltskosten gegenüber. So betragen die Kosten für eine Batterieladung im Schnitt rund fünf Euro. Je nach Fahrstil, Streckenverhältnissen und Witterung kann der Kangoo Z.E.-Fahrer damit bis zu 200 Kilometer zurücklegen. Hinzu kommen deutlich geringere Wartungskosten. Beispielsweise benötigt der Elektro­motor keinen Ölwechsel. Auch der Austausch des Zahnriemens, Luftfilters und Kraftstofffilters entfällt, ebenso Verschleiß­reparaturen an der Auspuffanlage oder der Kupplung. Hinzu kommen günstige Versicherungs­tarife und der Wegfall der Kfz-Steuer.

Unterm Strich werden Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. so zur attraktiven Alternative für kosten- und umweltbewusste Flotten­betreiber, Handwerks- und Gewerbebetriebe.

Service und Garantie

Die Kunden können den Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. ab 2012 bei jedem Renault Partner kaufen und warten lassen. Die Händler bieten für die Z.E.-Modelle Service aus einer Hand: Nach dem Prinzip des „One Stop Shopping“ können die Kunden bei ihnen das Komplettpaket „Z.E. Box“ bestellen. Dieses beinhaltet neben dem Kauf beziehungsweise dem Leasing des Fahrzeugs auch die Miete der Batterie und die Lieferung der Wall Box für die Standardladung mitsamt Installation. Bestandteile der „Z.E. Box“ sind außerdem die optionalen interaktiven Z.E. Services und LIVE Services (siehe S. 18 und 19) sowie die in der Batteriemiete integrierte „Z.E. Assistance“, ein täglich rund um die Uhr verfügbarer Pannendienst für Renault Elektrof­ahrzeug-Kunden. Dieser umfasst Reparaturen, wenn möglich gleich vor Ort, und bei leerer Batterie das kostenlose Abschleppen bis zu jeder vom Kunden gewünschten Ladestation in bis zu 80 Kilometer Entfernung. Bei längerem Werkstatt­aufenthalt wird dem Kunden eine Übernachtung vor Ort, ein Ersatzwagen oder ein Taxi angeboten.

Renault gewährt auf den Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. eine Fahrzeuggarantie von zwei Jahren bei unbegrenzter Laufleistung. Hinzu kommen eine Garantie auf den elektrischen Antriebsstrang von fünf Jahren beziehungsweise. 100.000 Kilometern und zwölf Jahre Garantie gegen Korrosion. Zusätzlich offeriert der französische Automobil­hersteller Garantieerweiterungen und Wartungs­angebote mit individueller Laufzeit und Kilometerleistung. Hierzu zählen die Verlängerung der Fahrzeuggarantie auf bis zu sechs Jahre beziehungsweise 100.000 Kilometer und Wartungs­verträge bis zu sechs Jahren beziehungsweise 200.000 Kilometer.

Damit jeder Z.E.-Kunde bei Bedarf auch lange Distanzen zurücklegen kann, bietet Renault darüber hinaus eine Lösung an, die es ihm ermöglicht, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zu Sonderkonditionen zu mieten, etwa für die Fahrt in den Urlaub.

Speziell für Flottenkunden legt Renault das „Fleet Asset Management“ auf. Dieser exklusiv für die Z.E.-Modelle verfügbare Service gibt einmal täglich automatisch Auskunft über die Fahrzeug­nutzung, ohne dass der Fahrer selbst aktiv werden muss. Auf diese Weise erhält der Fuhrparkleiter zu jedem Fahrzeug an die 60 Informationen, wie etwa die gefahrenen Kilometer, den Energieverbrauch (in kWh) je Fahrstrecke oder den Ladezustand der Batterie, sowie Angaben zu Wartungsintervallen, Fehler­meldungen und Defekten und kann so seine Flotte optimal einsetzen.

Neben günstigen Energiekosten garantieren lange Wartungs­intervalle geringe Betriebs­kosten: Die erste Wartung ist nach 20.000 Kilometern oder einem Jahr vorgeschrieben, danach liegen die Abstände bei 40.000 Kilometern beziehungsweise zwei Jahren. Die Wartung kann von speziell geschulten Mitarbeitern bei jedem Renault Partner durchgeführt werden. Das Hochvoltsystem selbst ist komplett wartungsfrei.

Ladeinfrastruktur

Eine wesentliche Voraussetzung für den Markterfolg von Elektro­fahrzeugen ist eine flächendeckende Infrastruktur mit speziellen „Stromtankstellen“. Renault arbeitet zusammen mit öffentlichen und privaten Partnern intensiv am Ausbau des Versorgungs­netzes. Im Herbst 2011 waren in Deutschland bereits über 1.000 Ladestationen installiert – Tendenz steil ansteigend. Allein in der Region Rhein-Ruhr sollen bis Juni 2012 rund 400 Ladepunkte im Einsatz sein. Europaweit werden bis 2012 nahezu 50.000 Stromstationen arbeiten. Viele Ladestationen werden an öffent­lichen Straßen, auf Parkplätzen und an Super­märkten zu finden sein.

Neben der Standardladung wird für den Kangoo Z.E. zu einem späteren Zeitpunkt auch die Schnellaufladung in rund 30 Minuten auf 80 Prozent der Batteriekapazität an einer öffentlichen 400-Volt-Drei-Phasen-Kraftstrom­steckdose möglich sein. Die Nutzer haben so die Möglichkeit, Strom zu „tanken“, während sie beispielsweise ihre Einkäufe erledigen.

Recycling

  1. Lithium-Ionen-Batterien des Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. lassen sich am Ende ihres Lebenszyklus recyceln. Die Renault-Nissan Allianz baut hierfür in allen Absatzmärkten der Z.E.-Modelle die erforderliche Infrastruktur auf. Zu diesem Zweck haben die Allianzpartner bereits ein erstes Abkommen mit der Firma Umicore, dem Weltmarktführer bei der Verwertung von Lithium-Ionen-Batterien, abgeschlossen. Dieser hat ein Verfahren entwickelt, um das in den Batteriezellen enthaltene Kobalt aus den Batterien zu trennen und zu Lithium-Kobalt-Oxid (LiCoO2) zu verbinden, das erneut in Lithium-Ionen-Batterien als Anode zum Einsatz kommt.

Das Recycling wird dadurch begünstigt, dass Lithium-Ionen-Batterien zum großen Teil aus ungiftigen Bestandteilen (Lithium, Manganoxid, Eisenphosphat und Kohlenstoff) hergestellt werden und keine Gefahr für die Umwelt darstellen – anders als herkömmliche Nickel-Cadmium-Akkus.

Der Bedarf an Lithium für die Energiespeicher ist vergleichsweise gering: In einer 250-Kilogramm-Batterie befinden sich nur drei Kilogramm Lithium. Zum Vergleich: Die aktuellen Lithium-Reserven der Erde werden nach Einschätzung der Bergwerks­gesellschaften Chemetall und SQM auf rund 14 bis 17 Millionen Tonnen geschätzt. Dies reicht theoretisch aus, um über sechs MilliardenElektrofahrzeuge mit einer Batterie auszustatten.

Zielgruppe und Positionierung

Renault wendet sich mit den Kompaktlieferwagen Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. an umweltbewusste Handwerker, Einzelhändler, Gewerbetreibende und Lieferdienste, die haupt­sächlich im urbanen Umfeld unterwegs sind. Hinzu kommen Kommunen und kommunale Dienstleister, wie etwa Stadtwerke. Mit seiner Reichweite von 170 Kilometern im Neuen Europäischen Fahrzyklus – unter idealen Bedingungen ist auch ein Aktionsradius von 200 Kilometern möglich -, seinem geringen Platzbedarf und seiner ausgeprägten Agilität erfüllt der City-Transporter ihre Anforderungen optimal. Ebenfalls positiv: Im Vergleich zu den Schwestermodellen mit Benzin- und Dieselmotor sind keine Kompromisse beim Ladevolumen erforderlich.

Da ein Fuhrpark mit Elektrofahrzeugen außerdem das Unter­nehmensimage stärkt, zielt Renault mit dem Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. über die klassische Zielgruppe der Selbstständigen hinaus auch auf Flottenmanager größerer Firmen.

Der rundum verglaste Kangoo Maxi Z.E. Fünfsitzer eignet sich besonders für Handwerker und Gewerbetreibende, die ihr Fahrzeug auch für private Zwecke nutzen wollen, sowie für Behörden und Vereine, die kleinere Personengruppen befördern müssen.

Pressetext: Renault

Renault Twizy

Mit dem neuen Twizy präsentiert Renault ein revolutionäres Fahrzeugkonzept für den Innenstadtverkehr, das die Vorteile von Automobil und Motorroller in sich vereint. Der rein elektrisch angetriebene Zweisitzer schlängelt sich emissions­frei, leise und agil wie ein Roller durch die City, lässt sich aber dank vier Rädern, gewohnter Pedalerie und Lenkrad so leicht und komfortabel fahren wie ein Pkw. Der Clou: Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander in einer hochsteifen Sicherheitsfahrgastzelle. Mit lediglich 2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite findet der Twizy auch in der engsten Lücke noch einen Parkplatz. Der rekordverdächtig kleine Wendekreis von nur 6,8 Metern erleichtert das Manövrieren in engen Altstadtgassen. Renault bietet den neuen Twizy in zwei Varianten an: Die Standardausführung leistet 13 kW/18 PS und erreicht 80 km/h Höchst­geschwin­digkeit; der Twizy 45 bietet 4 kW/5 PS sowie 45 km/h Spitze und darf bereits ab 16 Jahren mit dem Führerschein Klasse S gefahren werden.

Twizy: Energieverbrauch kombiniert: 6,3 - 5,8 kWh/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 (g/km).

Handlich wie ein Motorroller, dabei emissionsfrei, leise und so einfach zu fahren wie ein Pkw – mit diesen Qualitäten revolutioniert der Renault Twizy die urbane Mobilität. Dank der Sicher­heitsfahrgastzelle müssen in dem City-Stromer Fahrer und Beifahrer weder Helm noch Schutzkleidung tragen. Der Fahrer­airbag zählt zur Basisausstattung. Gegen Wind und Wetter schützen serienmäßig ein festes Dach und optional zwei Flügel­türen. Die lineare Beschleunigung aus dem Stand und der beinahe lautlose Betrieb sorgen dafür, dass auch der Fahrspaß nicht zu kurz kommt.

Elektromotor mit starkem Antritt

Der kompakte Asynchron-Elektromotor an der Hinterachse leistet 13 kW/18 PS (Twizy 45: 4 kW/5 PS). Sein maximales Drehmoment von 57 Nm (Twizy 45: 33 Nm) steht bereits beim Anfahren zur Verfügung, was eine besonders kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand ermöglicht. Der Twizy absolviert den Spurt von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden (Twizy 45: 9,9 Sekunden), womit er so spurtstark unterwegs ist wie ein großer Motorroller. Die Spitzengeschwindigkeit ist auf 80 km/h begrenzt (Twizy 45: 45 km/h).

Besonders praktisch in der Stadt: Der Elektromotor des Twizy ist mit einer konstanten Untersetzung verbunden. Auf das herkömmliche Getriebe konnten die Renault Entwickler bauart­bedingt verzichten. Weil auch die Kupplung nicht erforderlich ist, kann der Twizy beim Anfahren nicht „abgewürgt“ werden und ist daher auch im anstrengenden Stop-and-go-Verkehr entspannt zu fahren.

Leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku

Der Twizy bezieht seine Energie aus einem luftgekühlten Lithium-Ionen-Akku mit einer Betriebsspannung von 60 Volt. Die Batterie ist schwerpunktgünstig unter dem Fahrersitz untergebracht und bietet eine Leistung von 6,1 kWh. Die Ladung erfolgt über ein serien­mäßiges aufrollbares Spiralkabel mit Schuko-Stecker an einer herkömmlichen 230-Volt-Haushaltssteckdose. Nach 3,5 Stunden sind die Batterien vollständig aufgeladen. Beim Bremsen und im Schiebebetrieb wird die Verzögerungsenergie per Rekuperation zurückgewonnen und wieder in die Batterie eingespeist. Der Elektromotor funktioniert dann wie ein Generator. Um die Energie­effizienz weiter zu steigern, ist der Twizy serienmäßig mit Leicht­laufreifen der Größe 125/80 R13 vorne und 145/80 R13 hinten ausgestattet.

Praxisgerechte Reichweite

Die Reichweite im innerstädtischen Fahrzyklus ECE-15 beträgt mit voll aufgeladener Batterie 100 Kilometer. Der Twizy 45 mit gedrosselter Leistung bietet bis zu 120 Kilometer ECE-15-Reichweite. Diese Distanzen liegen speziell für ein City-Mobil deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden. Unter­suchungen zeigen, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer sind. In Europa betragen 87 Prozent aller täglich zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer.

Der serienmäßige Econometer im Kombiinstrument gibt Auskunft über den Batteriestatus, die verbleibende Reichweite und den momentanen Energie­verbrauch. Unterschreitet die Batterie­ladung zwölf Prozent, ertönt ein Warnsignal.

Der praxisgerechte Aktionsradius ist auch ein Ergebnis des geringen Fahrzeuggewichts von 562 Kilogramm beim Twizy und 548 Kilogramm beim Twizy 45, davon jeweils 98 Kilogramm für die Batterie und 75 Kilogramm als Normgewicht für den Fahrer.

Optimale Maße für den Stadtverkehr

Wesentlich zum Fahrspaß tragen die kompakten Abmessungen des Twizy bei. Dank der Länge von lediglich 2,3 Metern und der Breite von 1,2 Metern ist der Elektro-Zweisitzer im Stadtverkehr äußerst agil unterwegs und benötigt so wenig Verkehrsfläche wie ein großer Motorroller. Damit findet der Twizy auch in engen Parklücken Platz. Die nach oben schwenkenden optionalen Türen benötigen keinen zusätzlichen Raum zur Seite. Mit 6,8 Metern bietet der Twizy darüber hinaus den kleinsten Wendekreis unter allen vierrädrigen Kraftfahrzeugen auf dem europäischen Markt.

Renault interne Praxistests mit dem Twizy in Paris ergaben bis zu 25 Prozent kürzere Fahrzeiten im Vergleich zu konventionellen Pkw-Modellen. Der Zeitgewinn kam vor allem durch die Vorteile bei der Parkplatzsuche zustande.

Praxisgerechte aktive und passive Sicherheit

Der Twizy kombiniert seine herausragende Wendigkeit mit praxis­gerechter Sicherheit. Vier Scheibenbremsen mit 214 Milli­meter Durchmesser vorne und 204 Millimeter Durchmesser hinten sorgen für präzise Verzögerung.

Die Basis für die passive Sicherheit bildet die hochsteife Fahr­gast­zelle in Kombination mit einem stabilen Stahlrohrrahmen und einem aufprallabsorbierenden und programmiert verformbaren Vorbau. Die serienmäßige Sicherheitsausstattung des Twizy und Twizy 45 umfasst darüber hinaus den Fahrerairbag und einen 4-Punkt-Sicherheitsgurt vorne. Hinzu kommt ein 3-Punkt-Sicherheitsgurt auf dem Rücksitz. Beide Plätze verfügen über integrierte Kopfstützen.

Großes Staufach hinter dem Rücksitz

Renault bietet den Twizy in den drei Ausstattungen Urban, Color und Technic an. Der Twizy 45 ist exklusiv in der Basisausstattung Urban verfügbar. Zur Serienausstattung aller Varianten zählt neben Bord­computer mit Econometer und längs einstellbarem Fahrersitz auch das abschließbare 31-Liter-Gepäckfach hinter dem Rücksitz. Hinzu kommen zwei Staufächer im Instrumenten­träger, davon eines abschließbar. Ein weiteres nützliches Detail ist die serienmäßige beheizbare Frontscheibe (Option für Twizy 45).

Zum Schutz gegen Wind, Staub und Nässe sind für alle Ausstattungen optional halbhohe Flügeltüren mit transparentem unterem Segment erhältlich. Außerdem bietet Renault für den City-Stromer das Panoramadach an.

Video: Das sagen die Twizy Testfahrer

Ihr Renault Partner in der Nähe

Bielefeld Nissan

Mattern GmbH
Renault • Dacia • Nissan

Lange Wand 8 • 33719 Bielefeld
0521 / 988 30 30
0521 / 988 30 3-39
bielefeld@auto-mattern.de

HF Oststrasse

Rosenhäger-Mattern GmbH & Co. KG
Renault • Dacia

  Oststraße 51 • 32051 Herford
05221 / 34 74-0
05221 / 34 74-90
rosenhaeger@rosenhaeger-mattern.de

Melle

Rosenhäger-Mattern GmbH & Co. KG
Autozentrum Weststraße
Renault • Dacia

  Weststraße 16 • 49324 Melle
05422 / 9 22 77-0
05422 / 9 22 77-22
melle@rosenhaeger-mattern.de